Die Bayerische Benediktinerkongregation

Hirarchie:

Benediktinische Konföderation

Zusammenschluss aller Kongregationen, vertreten durch den Abtprimas.
Er vertritt die Belange des weltweiten Benediktinerordens nach außen und gegenüber dem Vatikan

Benediktinerkongregation

vertreten durch Abtpräses, vertritt die Belange der angeschlossenen Abteien nach außen.
Der Abtpräses hat auch die Aufgaben, den Vorsitz im sog. Generalkapitel zu führen, Abts- und Äbtissinnenwahlen zu leiten und die geistliche und wirtschaftliche Lage der einzelnen Klöster im Zuge von Visitationen zu überprüfen

selbständige Benediktiner Abtei

vertreten durch Abt des Klosters

 

Derzeit gibt es rd. 20 Kongregationen. Jede Kongregation hat für sich eine Satzung festgelegt, die als „Ordnung“ innerhalb der Zusammenschlüsse der Abteien gilt.

Die Satzungen einer Kongregation von Benediktinerklöstern machen die Spannung deutlich von Bleibendem und Veränderlichem, von Gemeinsamkeit und Eigenleben. Sie suchen ja die Regel des Hl. Benedikt, die sich in unseren bayerischen Landen seit dem frühen 8. Jahrhundert als eine gültige Norm bewährt hat, anzupassen an die kirchlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse der Zeit. Sie lassen erfahren, dass die einzelnen Klöster, so kostbar ihnen ihre Selbständigkeit und Eigenart ist, doch nicht allein stehen, sondern miteinander verbunden sind in übereinstimmender Beobachtung der Benediktusregel und in gegenseitiger Hilfe.